Posted by on Apr 13, 2018 in Wilhelminenhof | No Comments

Hier seht ihr unsere Rinderweide im Jahr 2017.
Aktuell mußten wir die Weide umpflügen, um für den Eigentümer den Ackerstatus zu erhalten. Und im Herbst will man uns von Seiten der Gemeinde die Fläche ganz wegnehmen. Gerade ist die Gemeinde Bakum dabei, in Büschel 4 ha Land zu kaufen, um Tauschflächen für ihr jämmerliches Gewerbegebiet zu bekommen. Um Arbeitsplätze zu schaffen? Wir haben doch gar keine Arbeitslosigkeit – also wer wird denn da arbeiten? Bestenfalls von Zeitarbeitsfirmen ausgebeutete Osteuropäer!
Aber die Gemeinde darf doch den Anschluss nicht verlieren, hier im Landkreis Vechta auf der Überholspur. Das aber anderswo in der Republik längst echte Nachhaltigkeitstrategien entwickelt und umgesetzt werden, ist hier noch nicht angekommen. Hier ist man im Kopf wie eh und je 30 Jahre zurück, setzt weiter auf Ausbeutung von Mensch, Natur und Umwelt und macht so nebenbei den unliebsamen Biobauern mit platt. Und eine kleine Angler Rotviehherde alter Zuchtrichtung, von denen es in Deutschland gerade mal noch 350 Tiere gibt.
Dabei wäre der Erhalt dieser Tiere eine Investition in die Zukunft, denn die bringen eine Genetik mit, die dem Klimawandel trotzen kann. Aber gülleemissionsgeschädigte Hirne in Südoldenburg sind für diese Argumente einfach nicht zu gewinnen.
Hierzu und zu weiteren ’schrägen‘ Begebenheiten demnächst mehr.